23.03.2010

Investitionen von fünf Millionen Euro für 2010 vorgesehen

bayernhafen Aschaffenburg behauptet sich in der Finanz- und Wirtschaftskrise

Aschaffenburg, 23. März 2010 - Der bayernhafen Aschaffenburg kann sich in der Wirtschaftskrise weitgehend behaupten. Um 4,3 Prozent auf 3,131 Millionen Tonnen ging der Gesamtumschlag im vergangenen Jahr zurück. "Damit hat sich der bayernhafen Aschaffenburg deutlich besser geschlagen als andere Marktteilnehmer", zieht Hafendirektor Wolfgang Filippi Bilanz.

Auf die einzelnen Verkehrsträger wirkte sich die Krise unterschiedlich aus. Der Schiffsgüterumschlag sank um 10,9 Prozent auf 811.000 Tonnen. Die per LKW transportierte Menge fiel konjunkturbedingt um 3,6 Prozent geringer aus und erreichte 2,074 Millionen Tonnen. Der Bahnverkehr legte um 17,6 Prozent auf 246.100 Tonnen zu.

Insgesamt verdoppelte sich im bayernhafen Aschaffenburg der Containerumschlag auf 26.500 TEU.

+++ Lesen Sie in unserer Jahrespressemitteilung Details über begonnene und fertiggestellte Projekte sowie getätigte und geplante Investitionen +++

In Verbindung bleiben XING YouTube