22.05.2017

RAIL.ONE baut neues Werk

Spatenstich im bayernhafen Aschaffenburg

Glücklich über die Standortentscheidung: Vertreter der Unternehmensgruppe PCM RAIL.ONE AG und der bayernhafen Gruppe beim Spatenstich begleitet von Mitarbeitern der Planungsbüros. Bürgermeister Jürgen Herzing (5. v. li) links neben Joachim Zimmermann, Geschäftsführer der Bayernhafen Gruppe.

Aschaffenburg, 19.05.2017. Die RAIL.ONE GmbH lässt sich mit einer neuen Produktionsstätte im bayernhafen Aschaffenburg nieder. Ab 2018 wird die Neumarkter Unternehmensgruppe hier bis zu 600.000 Betonschwellen im Jahr herstellen, die überwiegend für den deutschen Markt bestimmt sind.

RAIL.ONE suchte einen neuen Standort, weil das Gelände der bestehenden Fertigung in Langen einer neuen Nutzung durch die Stadt zugeführt werden soll. Auf der Suche stieß die Führung der Unternehmensgruppe schnell auf den Standortarchitekten bayernhafen. In Aschaffenburg fand man die ideale Anbindung an die drei Verkehrsträger Bahn, Binnenschiff und LKW, wichtig sowohl für die Anlieferung der Rohstoffe als auch für den Versand der fertigen Betonschwellen.

Ab März 2018 startet die Produktion auf über 35.000 Quadratmetern Areal. RAIL.ONE Projektleiter Geißler freut sich " auf ein hochmodernes Werk in Bayern." Auch Geschäftsführerin Verena Moosburger betont ihre Zufriedenheit mit der Standortentscheidung. Das Unternehmen wird einen zweistelligen Millionenbetrag investieren.

Zum Spatenstich erschienen unter anderem Bürgermeister Herzing von der Stadt Aschaffenburg, Joachim Zimmermann, Geschäftsführer der bayernhafen Gruppe und Hafendirektor Wolfgang Filippi. Ebenso vor Ort waren Mitarbeiter des Generalübernehmers Forster Anlagen- und Stahlbau sowie des Architektenbüros First Base und von Sinus Consult.

In Verbindung bleiben XING YouTube